Auf der Erde wird es immer wärmer - nur bei uns nicht?

Wir Menschen beeinflussen unser Klima, indem wir Kohle, Erdöl und Erdgas verbrennen. Bei der Verbrennung, beispielsweise zur Stromerzeugung, zum Heizen, zum Autofahren, entsteht Kohlendioxid. Kohlendioxid nennt man Treibhausgas, weil es die Erde genauso umhüllt wie ein Glasdach ein Treibhaus. Diese Kohlendioxid-Hülle hat auch die gleiche Wirkung wie das Glasdach beim Treibhaus der Gärtner: Innendrin wird es immer wärmer.

Die Folgen davon können wir schon jetzt beobachten. Wir sehen, dass das Eis der Gletscher in den Gebirgen und das Eis auf dem Meer am Nord- und Südpol immer rascher abschmilzt. Das beeinflusst die Meeresströmungen, vor allem den Golfstrom im Atlantischen Ozean. Das ist ein warmer Meeresstrom, der bei uns im Saarland wie in ganz Westeuropa zu unserem milden Klima führt, mit warmen Sommern und nicht sehr kalten Wintern.

Wir werden anschauen, welchen Einfluss die Erwärmung der Polregion auf den Golfstrom hat -- auf unsere „Warmwasserheizung“. Wir werden sehen, dass der Golfstrom langsam eine neue Richtung einschlägt und vielleicht bald unsere Region weniger wärmt, so dass das Klima der übrigen Welt wärmer wird, während es bei uns kälter wird.

Prof. Dr. Liselotte Diester-Haaß
Video: 

Themenbereich: