Warum können Ärzte manche Krankheiten heilen und andere nicht?

Kein Mensch möchte krank werden und vor allem nicht schwer krank werden. Wenn wir hören, dass ein Familienmitglied oder eine Freundin, ein Freund schwer krank geworden ist, wünschen wir, dass dieser wieder ganz schnell gesund wird. Meistens geschieht dies auch, und dann geht es nicht nur dem Kranken besser, der jetzt wieder ein Gesunder ist, sondern auch uns, weil wir ja mitgelitten haben. Wir sind dann froh, dass die Ärzte die Krankheit besiegt, geheilt haben. Aber manchmal wird man nicht mehr so richtig gesund. Oder man kann nur ein normales Leben führen, wenn man über lange Zeit Medizin einnehmen muss. Bei manchen Krankheiten muss man sogar jeden Tag Spritzen bekommen oder sogar lernen sich täglich selbst zu spritzen, z.B. wenn man zuckerkrank ist. Und dann gibt es Krankheiten für die es keine Behandlung gibt, die Ärzte geben könnten, um zu heilen.

Warum ist dies so? Sind die Ärzte einfach nicht gut genug? Oder muss mehr geforscht werden, um bessere Behandlungen zu entwickeln? Kann vielleicht auch ein Patient dazu beitragen gesund oder auch schneller gesund zu werden? Eventuell kann man ja auch erforschen, woher Krankheiten kommen, um diese dann ganz zu verhindern. Also heilen bevor man krank wird. Gibt es das?

Genau mit diesen Fragen werden wir uns in dieser Vorlesung auseinandersetzen und besprechen, wie man auch schlimme Krankheiten behandeln und vielleicht auch verhindern kann.

 

Prof. Dr. Norbert Graf
Mehr Material zur Vorlesung: