Wie kommt der Strom in Elektroautos?

Energiereiche Stoffe, wie zum Beispiel Benzin, kann man verbrennen und dann die Wärme, die dabei entsteht, in Kraft umwandeln. Das geschieht im Verbrennungsmotor, den Ihr alle aus dem Auto Eurer Eltern kennt.

Aus energiereichen Stoffen, zu denen auch die Kohle gehört, kann man über Wärme und Kraft auch Strom machen. Dazu gibt es große Kraftwerke; der Strom wird dann an alle Haushalte verteilt und kommt bei Euch zuhause aus der Steckdose. Stromerzeugung aus Kraft im kleinen Maßstab ist auch klar: Ihr habt alle an Eurem Fahrrad einen Dynamo.

Energiereiche Stoffe lassen sich aber auch, ohne den Umweg über Wärme und Kraft, direkt in Strom umwandeln. Das geschieht in Batterien und Brennstoffzellen. Die Wissenschaft, die sich damit beschäftigt, heißt Elektrochemie. Kleine Batterien kommen überall im täglichen Leben vor. Elektroautos brauchen aber große Batterien, und auch mit großen Batterien kommen Elektroautos nur ungefähr 100 km weit. Brennstoffzellen können die Reichweite vergrößern.

Wie funktioniert die Umwandlung von der stofflichen Energie in elektrische Energie? Wie kann man Energie speichern? Wie funktioniert eine Batterie, wie funktioniert eine Brennstoffzelle? Das alles wird Euch in der Vorlesung am 18.05.2016 an Hand spannender Experimente gezeigt.

Prof. Dr. Rolf Hempelmann
Video: 

Themenbereich: